Das Konzertprogramm der Sommerwerft 2017 – vorwiegend im Beduinenzelt mit seiner ganz speziellen Atmosphäre – bot, als kulturelle Ergänzung zu Theater, Tanz und Workshops (Teil 1), erneut ein weites Spektrum, das von Singer-Songwriter-Folk, Indie/Alternative Rock und Pop über Weltmusik-Klänge bis hin zu Soul, HipHop, oder gar Punk reichte.

Sommerwerft 2017 Finale - The Metafiction Cabaret

Künstlerinnen und Künstler aus der Region Frankfurt/Rhein-Main wechselten sich mit solchen Deutschland oder dem internationalen Raum ab.

Sommerwerft2017 - Konzerte - Sonato Tzigano

Das musikalisches Party-Finale im großen Zirkus- und Theaterzelt wurde dann am Schluss-Sonntag, nach den Auftritten anderer Künstler und Gruppen am Nachmittag und frühen Abend - vom Metafiction-Cabaret aus Berlin geliefert.

Nach den Querelen und der Hängepartie über die akute Existenzgefährdung des Festivals im Vorjahr, konnte die Sommerwerft 2017 nun – u. a. aufgrund der durch die entsprechenden Entscheidungen der Frankfurter Stadtpolitik leicht verbesserten Finanzierungslage mit positiver Perspektive – doch erneut stattfinden.

Ondadurto Teatro - "CAFÉ EURØPA"

Sogar der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann ließ es sich nicht nehmen, in diesem Jahr einen offiziellen Rundgang über die Werft zu machen.

OB Peter Feldmann und Bernhard Bub beim Rundgang

So wurde an den 17 Festivaltagen Ende Juli, Anfang August von den Organisatoren wieder ein umfangreiches Programmangebot mit der gewohnt vielfältigen Mischung aus Theater, Musik, Poesie, Tanz und Film zusammengestellt.

ShusakuTakeuchi - Night of Dance 2

Aufwendige Platzbespielungen prägten den Outdoor-Bereich des Festivalgeländes an der Weseler Werft. Im Theater-Zirkuszelt gab es u. a. wieder die beiden "Nights of Dance." Dazu kamen Indoor-Theater, Kinderprogramm mit Märchen und Clowns sowie die beim Publikum besonders beliebten Poetry- und Songslams.

Konzert von Fee im Beduinenzelt

Im Beduinenzelt und zum Finale auch im Zirkuszelt wurde wieder ein umfangreiches und vielfältiges Konzertangebot geboten (Bericht im nächsten Teil).

Abgerundet wurde das Programm durch verschiedene weitere kulturelle Aktivitäten im KULTURFREIRAUM und durch den großen "Flowmarkt" an den drei Festival-Sonntagen. Leider litt das gesamte Kultur-Event, besonders in der ersten Hälfte stark unter den widrigen Witterungsverhältnissen mit häufigen Schauern oder lang anhaltendem Dauerregen.

Das Hanauer Lamboyfest wurde im Juni 2017 nun schon zum 381. Mal gefeiert. Wieder wurde das Traditionsfest in der Brüder-Grimm-Stadt mit einem vielfältigen und abwechslungsreichen Angebot aus Kultur, Unterhaltung und Gastronomie in Szene gesetzt.

Gaukler Lamboyfest - Sonnengestalt und Nachtfee (Pantao)

Ein Höhepunkt war dabei sicherlich erneut das große Gauklerfest auf den Gassen und Plätzen der Hanauer Altstadt.

Gaukler Lamboyfest - Tagschmetterling (Incanto)

Besonders eindrucksvoll gerieten dabei die akrobatischen Auftritte der WalkingActs von PANTAO mit strahlender Sonnengestalt sowie der Nachtfee, die Mond- und Sternennacht tanzend verkörpert oder auch der riesigen Tag- und Nachtschmetterlinge der Gruppe INCANTO, die mit schillernden Flügeln über die Köpfe der staunenden Menge hinweg schwebten.

Gaukler Lamboyfest - Waldelfe

Mystisch wurde es auch, wenn die Waldelfe und ihr flötenspielender Begleiter Pan von der Elfenagentur spielerisch Kontakt mit den großen und kleine Besucherinnen und Besuchern des Lamboyfestes aufnahmen.

Anfang Mai 2017 fand zum wiederholten Mal die Nacht der Museen in Frankfurt & Offenbach statt. 40 Museen und Kulturinstitutionen waren am 6. Mai von 19:00 Uhr bis 02:00 an dem Großereignis beteiligt. Die Museen der beiden Städte konnten dabei mit ihren großen Ausstellungen die Gäste anziehen.

"Dundu" am Museumsufer

Ergänzt wurden diese durch ein vielfältiges Kulturprogramm mit Sonder-Führungen, Live-Konzerten, Open-Air-Shows, Theater- und Filmpräsentationen sowie durch Performances oder durch Lesungen und Vorträge. Ein Zentrum der Veranstaltungsnacht lag, wie schon in den Vorjahren, im Umfeld des Römerbergs. Mit Archäologischem Museum, dem Dombereich, der Schirn, dem Museum für Moderne Kunst, dem Historischen Museum oder dem Fotografie-Forum, konnten hier viele unterschiedliche Ausstellungsstätten problemlos in kurzer Zeit fußläufig erreicht werden.

Virelai im Archäologischen Museum

In der Sonderausstellung "Odin, Thor und Freyja" im Archäologischen Museum, war es den Interessierten möglich, durch die dort ausgestellten kostbaren Fundstücke, einen Einblick in die heidnisch-frühchristliche Lebenswelt Nordeuropas zu gewinnen. Passend dazu intonierte die dänische Musikgruppe "Virelai" mit historischen Instrumenten wie Leier, Flöte, Drehorgel und Trommel Weisen aus den Zeiten der Wikinger und des nordischen Mittelalters.

Magritte in der Schirn

Die Sonderschau mit hochkarätigen Werken des berühmten Surrealisten "René Magritte" in der Kunsthalle Schirn zog bis spät in die Nacht hinein besonders viele Kunstinteressierte an.

In der Vorweihnachtszeit 2016/2017 verwandelte sich der Frankfurter Palmengarten erneut in eine zauberhaft illuminierte, winterliche Parklandschaft. Überall wurde das weitläufige Areal vom Team des Dortmunder Lichtkünstlers Wolfgang Flammersfeld durch unterschiedliche große und kleine Lichtinstallationen sowie Projektionen ansprechend in Szene gesetzt.

Winterlichter Palmengarten - Blumenfahnen

Diverse Gebäude, Baumgruppen, Felswände, Teiche sowie diverse weitere Objekte im Palmengarten erstrahlten, nach Einbruch der Dunkelheit, in vielen bunten Farben. Dazu kommen an einigen Stellen, wie etwa dem großen Octagon-Brunnen, Bewegtbilder und die passende, stimmungsvolle musikalische Untermalung.

Winterlichter Palmengarten - Illumniertes Haus Leonhardsbrunn

Attraktive Objekte aus den Vorjahren, wie die überdimensionalen Schneeglöckchen, waren wieder zu sehen. Andere Installationen wurden erneut in leicht variierter Form oder an anderen Orten wieder in die Schau integriert.

 

Auch im Sommer 2016 konnten auf dem Biobauernhof Hof Buchwald in Nidderau im Rahmen des "Kunst-Mais"-Projekts wieder verschiedene Kunstinstallationen in einem großen Mais-Labyrinth entdeckt werden.

KunstMais2016 - Hoffnung

Dieses Jahr stand das Projekt, das alle zwei Jahre stattfindet, unter dem Motto "Grenzenlos.“ Häufig wurde mit den Objekten der Kunststationen die Situation der Flüchtlinge während ihrer Flucht und bei der Integration in der neuen Heimat in den verschiedenen Kunstwerken thematisiert. Einige Installationen entstanden auch in Zusammenarbeit mit Asylsuchenden aus verschiedenen Ländern.

Angeboten wurde in den etwa sechs Wochen auch ein umfangreiches Begleitprogramm mit Führungen, Künstlergesprächen, Workshops, einem archäologischen Tag oder einem bunten Marktplatz.

KunstMais2016 - Feuertheater-Konzert

Höhepunkt und fulminanten Abschluss bildete erneut die Nacht im Labyrinth mit einer Feuertheater-Aufführung der Gruppe Sancto Petrolio, unter der Leitung von Anja Frieda Parré, am Abend des 3. September.

Die Sommerwerft besteht aber seit jeher nicht "nur" aus dem Theaterprogramm im öffentlichen Raum sowie im In- und Outdoor-Bereich, sondern es gibt auch ein Musikfestival. Das Konzertprogramm der Sommerwerft 2016 – dargeboten vorwiegend im Beduinenzelt mit seiner ganz speziellen Atmosphäre – beinhaltete erneut ein weites Spektrum, das von Singer-Songwriter-Folk, Rock und Pop über historisch und ethnisch geprägte Weltmusik-Klänge bis hin zu Soul, Rap, oder gar Punk reichte.

Konzert Anika Auweiler

Künstlerinnen und Künstler aus der Region Frankfurt/Rhein-Main wechselten sich mit solchen aus ganz Deutschland oder dem internationalen Raum ab. Dabei dominierten in diesem Jahr ein wenig die Künstler und Akteure aus Berlin, die den weiten Weg aus der Hauptstadt ans Frankfurter Mainufer nicht gescheut hatten. Neben arrivierten Gruppen und Solisten, wurde zahlreichen talentierten Newcomern eine passende Bühne bereitet; neben Sommerwerft-Stammgästen, gab es viele neue Gesichter.

Cris Cosmo

Für das musikalische Sommerwerft-Finale wurde wieder auf die Zirkuszelt-Bühne gewechselt – in diesem Jahr allerdings ohne das mittlerweile schon obligatorisch erscheinende Schlusskonzert mit der Gruppe "Embryo." Hier gab es stattdessen ein musikalisches Party-Finale mit Cris Cosmo & Band.

Einiges war schon anders bei der Sommerwerft 2016. Sommerwerft Titel HGr 2016Zwar lief das bunte Kulturfestival mit seiner vielfältigen Mischung aus Theater, Musik, Poesie, Tanz und Film nach außen hin - beginnend mit der Kulturinvasion (ohne Schiffstour) - scheinbar ganz normal wie immer vom 22. Juli bis zum 17. August auf der Weseler Werft ab, dennoch wurde – bei nahezu jedem Stück oder Auftritt – deutlich, dass das die Veranstaltung nach 15 Jahren in ihrer derzeitigen Form akut in ihrer Existenz bedroht erscheint.

Immer wieder informierten die Organisatoren über die prekäre finanzielle Situation und die damit verbundenen Risiken sowie die Kämpfe die der Verein protagon zur alljährlichen Realisierung des Festivals ausfechten muss. Trotz der großen Zahl von annähernd 100.000 Besucherinnen und Besucher im Vorjahr und der rund 100 Programmpunkte, fehle es immer noch an der entsprechenden Anerkennung von offizieller Seite.

Es habe sich gezeigt, dass – trotz aller lobenden Worte – eine wirklich ausreichende Unterstützung durch die politisch

Grusswort - Stadträtin Sylvia Weber (SPD), Dezernentin für Integration und Bildung

Verantwortlichen in der Mainmetropole nach wie vor ausbleibt (die anteilige städtische Förderung der Gesamtkosten lag 2016 bei unter fünf Prozent).

So wurde das mögliche Aus der Sommerwerft erstmals angedeutet.

Um dies zu vermeiden, wurden die Fans des Festivals und das Publikum immer wieder aufgefordert, sich mit der Sommerwerft zu solidarisieren. Gesammelt wurden Stellungnahmen von Fürsprechern, Unterschriften und Spenden, um ein Zeichen für den Erhalt zu setzen.

Trotz der Notlage, wurde von den Machern auch in diesem Jahr an den 17 Festivaltagen wieder ein umfassendes Programmangebot auf die Beine gestellt.

Sommerwerft2016 Kulturinvasion HGr 14

Aufwendige Platzbespielungen prägten an vielen Abenden den Outdoor-Bereich des Festivalgeländes.

In Zusammenspiel mit der Weltleitmesse "Light+Building", bei der die Industrie ihre Innovationen zum Thema Licht und Energieeffizienz präsentiert, fand vom 13. März bis zum 18. März 2016 zum 8. Mal die "Luminale" als "Biennale der Lichtkultur" in Frankfurt am Main und in der Nachbarstadt Offenbach statt.

Bankhaus Metzler - Architektonisches Lichtkunstwerk

Etwa 200 Licht-Ereignisse verwandelten den urbanen Raum während dieser sechs Tage in eine "Weltmetropole des Lichtes."

Luminale 2016 - Illuminierte EZB

Erneut waren dabei Straßen und Plätze, aber auch Parks und Flussufer sowie verschiedene Gebäude und öffentliche Einrichtungen mit Fassaden und Innenräumen in dieses außergewöhnliche Festival der Lichtkultur einbezogen.

Lichtspuren in St. Antonius

Überall wurden die verschiedensten Formen von Lichtgestaltung und Lichtinszenierung im Stadtraum zur Schau gestellt. Hochrangige (Licht-) Künstler, Designer oder Architekten aus Hochschulen, Gestaltungsbüros und Unternehmen wirkten auf vielfältige Weise bei dem Ereignis mit.

Luminale 2016 - Mainova-Gebäude

Dazu hatten die Organisatoren wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm, mit diversen kulturellen Veranstaltungen oder Fachvorträgen, auf die Beine gestellt. So gab es etliche Präsentationen mit "Visual Artists" in Museen, Galerien und Kirchen. Einbezogen wurden aber auch Baustellen oder Bereiche der Industriearchitektur.

Auch zur Jahreswende 2015/2016 wurde der Frankfurter Palmengarten abermals in einen zauberhaft illuminierten winterlichen Ort verwandelt.

Winterlichter 2015-2016 - Haus LeonhardsbrunnDem renommierten Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld und seinem Team ist es dabei erneut gelungen, die weitläufige innerstädtische Parklandschaft mit ihren eigentlich kahlen Bäumen, Sträuchern und Wiesen durch zahlreiche große und kleine Lichtinstallationen und Projektionen ansprechend in Szene zu setzen.

Winterlichter 2015/2016 - Würfelspiel

Auch bei eher frühlingshaft anmutenden Temperaturen und den zu dieser Jahreszeit eher ungewohnten Düften blühender Sträucher – statt Eis und Schnee – , blieb die faszinierende Wirkung der Lichtkunst ungetrübt erhalten. Baumgruppen, Felswände, Teiche sowie diverse weitere Parkobjekte erstrahlten nach Einbruch der Dunkelheit in vielen bunten Farben.

Winterlichter 2015/2016 - Kugelobjekte

Eine geänderte Wegeführung, durch die weitere Bereiche des Palmengartens eingebunden wurden, sowie die Einbeziehung des Hauses Leonhardsbrunn mit einer großformatigen Video-Projektion trugen dazu bei, dass auch Winterlichter-Stammgäste mit vielfältigen neuen Impressionen belohnt wurden. Gelungene Objekte aus den Vorjahren wurden in leicht variierter Form oder an anderen Orten im Park wieder in die Schau integriert.

Joomla templates by a4joomla
Kultur